Unternavigation


RECHTSSCHUTZ-VERSICHERUNG

Unternehmensstrafrecht:

Am 1.1.2006 ist, von den Medien großteils unbeachtet, das neue Verbandsverantwortlichkeitsgesetz in Kraft getreten. Das heißt, dass nun auch Unternehmen strafrechtlich verfolgt werden können. Bisher war es nicht möglich, ein Unternehmen vor Gericht zu stellen, sondern nur Geschäftsführer, Aufsichtsräte, Gesellschafter etc.
Natürlich kann man ein Unternehmen nicht einsperren, aber bestrafen. Der Strafrahmen geht bis zu 1,8 Millionen Euro.
Und auch ein Unternehmen kann nun eine Vorstrafe ausfassen. Was das für Kunden, Lieferanten, Gläubiger, Bankverbindungen etc. des betroffenen Unternehmens bedeutet, kann man sich leicht vorstellen.

Dazu zwei Beispiele:

Ein Lenker überschreitet die gesetzliche Lenkzeit und verursacht wegen Übermüdung einen Verkehrsunfall mit beträchtlichem Personenschaden. Da der Unternehmensleiter in der Vergangenheit derartige Lenkzeitüberschreitungen toleriert hat, wird neben dem Lenker auch gegen den Geschäftsführer und das Unternehmen ein Strafverfahren eingeleitet.

Beim Bedienen der Ladebordwand wird durch einen technischen Defekt eine unbeteiligte Person schwer verletzt. Da nicht auszuschließen ist, dass ein Wartungsfehler der eigenen Werkstätte vorliegt, wird auch gegen das Unternehmen ein Strafverfahren eingeleitet. Oder es liegt ein Bedienungsfehler des Lenkers vor, der das Fahrzeug erst vor kurzem übernommen hat. Dieser behauptet, auf die Eigenheiten des Ladekrans nicht ausreichend eingeschult worden zu sein.
Wir können nun eine Rechtsschutzversicherung für Unternehmen und Geschäftsführer zu einer moderaten Prämie anbieten (Beispiel: Unternehmen mit 5 LKW, Jahresprämie € 235.-)
Kostendeckung besteht hier bereits für das Vorverfahren. Es ist wichtig, hier bereits einen guten Rechtsanwalt zu haben, damit es vielleicht gar nicht erst zu einer Anklageerhebung kommt. Weiter besteht natürlich Kostendeckung für Sachverständigenkosten, Gerichtskosten, weiterer Verteidiger, wenn eine Interessenskollision besteht, Kosten für Beweisanträge, Kosten für eine Haftbeschwerde, staatsanwaltliche Diversion, Beratung und Beistand bei einer Beschuldigtenvernehmung und eventuell weitere Strafverfahren, wenn diese gegen Geschäftsführer, Beschuldigten und Unternehmen getrennt abgeführt werden.